Sa 23.11.19 20:00 Klassik

Albert Mühlböck

"Ein Land - Drei Welten"

Der in Taiwan lebende international erfolgreiche Pianist mit Trauner Wurzeln bringt in seinem neuen Programm Kompositionen der russischen Komponisten Sergei Rachmaninoff, Sergei Prokofiev und Alexander Skrjabin zur Aufführung. Diese Komponisten sind sowohl in ihrem Leben, als auch in der Musik sehr unterschiedliche Wege gegangen, obwohl sie durchaus als Zeitgenossen gesehen werden können. Skrjabin blieb Zeit seines Lebens eng mit seiner Heimat verbunden, seine Musik war in seinen reifen Werken von Mystizismus geprägt. Rachmaninoff kehrte  nach der russischen Revolution seiner Heimat für immer den Rücken und schrieb Musik in der Tradition von Chopin, die heute noch immens populär ist . Prokofiev kehrte nach Jahrzehnten in Amerika und Europa in seine Heimat zurück und verarbeitete seine Eindrücke in seinen Kompositionen. 

Albert Mühlböck studierte Klavier und Klavierpädagogik in Linz, Wien und Cincinnati (Ohio, USA) wo er den Titel "Doctor of Musical Arts" erwarb. Zahlreiche Konzerte als Solist und Begleiter von Musikern und Sängern und als Gründungsmitglied vom "Trio Impossibile"  führten in durch Österreich und ganz Europa, in die Stainway Hall New York City, nach Hanoi(Vietnam), in die Bejing Concert Hall (China) und als Solist im 3. Klavierkonzert von Rachmaninoff in die Shenzhen Concert Hall(China), Klaviersolokonzerte auch im neuen Opernhaus von Taichung, National Concert Hall Taipei(Taiwan) und Konzerte mit dem Artsblooming Ensemble(Taiwan). 2018 auch Klavierduokonzerte auf zwei Klavieren mit Hironori Nakajima in Japan, Taiwan und Wien. In der Urhof20 Reihe "Pioniere-innen zeitgenössischer Musik" spielte der Pianist Werke von John Cage, Terry Riley, Tan Dun, Werner Schulze und Sofia Gubaidulina. Neben dem Klavier gilt seine Zuneigung dem Clavichord, dem Vorläufer des Klaviers, wo er beim Clavichordfestival in Kuopio(Finnland) Erfolge feiern konnte. 

Schönbergsaal
Vorverkauf: € 26,00 erm. € 24,00 // Abendkassa: € 28,00 erm. € 26,00
Sa  23.11.
Albert Mühlböck

© Robert Joseph

Sa 23.11.19 20:00 Klassik

Albert Mühlböck

"Ein Land - Drei Welten"

Sa  23.11.
Albert Mühlböck

Der in Taiwan lebende international erfolgreiche Pianist mit Trauner Wurzeln bringt in seinem neuen Programm Kompositionen der russischen Komponisten Sergei Rachmaninoff, Sergei Prokofiev und Alexander Skrjabin zur Aufführung. Diese Komponisten sind sowohl in ihrem Leben, als auch in der Musik sehr unterschiedliche Wege gegangen, obwohl sie durchaus als Zeitgenossen gesehen werden können. Skrjabin blieb Zeit seines Lebens eng mit seiner Heimat verbunden, seine Musik war in seinen reifen Werken von Mystizismus geprägt. Rachmaninoff kehrte  nach der russischen Revolution seiner Heimat für immer den Rücken und schrieb Musik in der Tradition von Chopin, die heute noch immens populär ist . Prokofiev kehrte nach Jahrzehnten in Amerika und Europa in seine Heimat zurück und verarbeitete seine Eindrücke in seinen Kompositionen. 

Albert Mühlböck studierte Klavier und Klavierpädagogik in Linz, Wien und Cincinnati (Ohio, USA) wo er den Titel "Doctor of Musical Arts" erwarb. Zahlreiche Konzerte als Solist und Begleiter von Musikern und Sängern und als Gründungsmitglied vom "Trio Impossibile"  führten in durch Österreich und ganz Europa, in die Stainway Hall New York City, nach Hanoi(Vietnam), in die Bejing Concert Hall (China) und als Solist im 3. Klavierkonzert von Rachmaninoff in die Shenzhen Concert Hall(China), Klaviersolokonzerte auch im neuen Opernhaus von Taichung, National Concert Hall Taipei(Taiwan) und Konzerte mit dem Artsblooming Ensemble(Taiwan). 2018 auch Klavierduokonzerte auf zwei Klavieren mit Hironori Nakajima in Japan, Taiwan und Wien. In der Urhof20 Reihe "Pioniere-innen zeitgenössischer Musik" spielte der Pianist Werke von John Cage, Terry Riley, Tan Dun, Werner Schulze und Sofia Gubaidulina. Neben dem Klavier gilt seine Zuneigung dem Clavichord, dem Vorläufer des Klaviers, wo er beim Clavichordfestival in Kuopio(Finnland) Erfolge feiern konnte. 

Schönbergsaal
Vorverkauf: € 26,00 erm. € 24,00 // Abendkassa: € 28,00 erm. € 26,00

© Robert Joseph

PROGRAMM